Newsbeitrag

FLOOR FIGHTERS zurück im Rennen

Am Samstagnachmittag gastierte das Bundesligateam der FLOOR FIGHTERS zum zweiten Spiel der Playdown-Serie in Schenefeld. Nach der Heimniederlage am vergangenen Wochenende musste unbedingt ein Sieg her, um die Chance auf den frühzeitigen Klassenerhalt zu haben und sich ins Entscheidungsspiel zu retten. Das junge Team zeigte von Beginn an eine konzentrierte und kämpferische Leistung und bezwang die Gastgeber knapp mit 9:8.

Kurz gesagt war es das umgekehrte Spiel im Vergleich zur Vorwoche. In der Schlossteichhalle waren es die Schenefelder, die nach nur wenigen Sekunden in Führung gehen konnten, doch die Chemnitzer zeigten auf norddeutschen Boden, dass sie das auch können und so netzte Gabriel Bonifacio nach nur 15 Sekunden ein. Die FLOOR FIGHTERS hatten die Partie im Griff und ließen wenige Möglichkeiten der Gastgeber zu. Nach zwölf gespielten Minuten erhöhte Tim Sigmund auf 2:0, aber Schenefeld gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts musste Marten Sigmund zwei Minuten auf der Strafbank pausieren. Während die Chemnitzer in der Vorwoche sehr schwach in Unterzahl agierten, setzte Vincent Bonifacio ein klares Ausrufezeichen und traf zum 3:1. Zwar gelang Schenefeld in der verbleibenden Überzahl der Anschlusstreffer, doch Jan Seipel stellte den Vorsprung kurz darauf wieder her. In der Mitte des Drittels mussten mit Hannes Langenstraß und Tim Sigmund gleich zwei Chemnitzer auf der Strafbank Platz nehmen und Schenefeld nutze dies zum 4:3. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff traf Maximilian Schröder nach einer schön ausgespielten Überzahl.

Mit einer knappen 5:3 Führung für die FLOOR FIGHTERS standen die Teams bereit zum letzten Drittel. Schon nach elf Sekunden traf Schenefeld ins Tor, zum Glück der Chemnitzer jedoch in das eigene Gehäuse. Es folgte ein schnelles Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten. Innerhalb weniger Minuten gelangen beiden Mannschaften zwei weitere Treffer. Zwölf Minuten vor Spielende traf Hannes Langenstraß zum 9:5 und verschaffte seinem Team eine komfortable Führung. Wenn die FLOOR FIGHTERS in den letzten Jahren eines gelernt haben, dann, dass sich dies jedoch sehr schnell ändern kann. Glücklicherweise nicht in diesem Spiel. Die Aufholjagd der Schenefelder kam zu spät und die Chemnitzer retteten sich aufopferungsvoll über die Zeit und somit in das Entscheidungsspiel am Folgetag.

Das Team ließ den Abend in der Jugendherberge Hamburg ausklingen und wird gut ausgeruht und hoch motiviert um 15:30 Uhr zum Bully bereitstehen!

LG