Newsbeitrag

FLOOR FIGHTERS lassen wichtige Punkte liegen

Für das Bundesligateam der FLOOR FIGHTERS Chemnitz stand ein wichtiges Wochenende auf dem Programm. Am Samstag war der Tabellendritte aus Wernigerode zu Gast in Sachsen und nur einen Tag später der Liganeuling aus Holzbüttgen.

Gegen die favorisierten Red Devils aus Wernigerode wollten die Chemnitzer an die bisher guten Saisonleistungen anknüpfen und wie beim Auswärtssieg im Vorjahr für eine Überraschung sorgen. Die mit vielen finnischen Spielern besetzten Reihen der Gäste machten es den FLOOR FIGHTERS jedoch nicht leicht und zeigten schnell, dass sie auch in diesem Jahr oben mitspielen wollen. Zwar hatten die jungen Chemnitzer viele Spielanteile und erste gute Möglichkeiten, doch Wernigerode führte schnell mit 2:0. In der elften Spielminute erzielte Tim Sigmund den Anschlusstreffer für die FLOOR FIGHTERS, aber auf der Gegenseite netzte kurz darauf zum dritten Mal ein Finne ein. Kurz vor dem Pausenpfiff verkürzte Maximilian Schröder auf 3:2 und brachte die Heimmannschaft somit in Lauerstellung für die folgenden Spielabschnitte.

Das sehr aggressiv und ruppig geführte Spiel blieb auch nach dem Seitenwechsel spannend. Den FLOOR FIGHTERS gelang es trotz viel Ballbesitz nicht, den Ausgleich zu erzielen und konsequent in der Verteidigung zu sein. Die Red Devils bestraften dies mit individueller Klasse und Erfahrung und erhöhten auf 7:2. Das Spielprotokoll füllte sich mit einer Vielzahl an Strafen und die Partie wirkte nun etwas zerfahren.

Im letzten Drittel gelang den Gästen mit einem weitern Tor die vermeintliche Entscheidung, doch Dank vieler Strafen der Red Devils übten die Chemnitzer wieder mehr Druck auf das gegnerische Tor aus. Allein Nationalspieler Ramon Ibold verbrachte ganze sechs Minuten des Schlussdrittels auf der Strafbank und auch Gästecoach Gary Blume schaute die letzten zehn Minuten von der Tribüne aus zu. Vincent Bonifacio und Maximilian Schröder brachten die Chemnitzer auf 8:4 heran, doch als auch ein FLOOR FIGHTER auf der Strafbank Platz nehmen musste, beruhigten die Red Devils aus Wernigerode die Partie. Sie spielten es clever zu Ende und sorgten mit vier weiteren Treffern für die Entscheidung. Mathis Ladstätter, der sein erstes Bundesligator erzielte und Vincent Bonifacio besiegelten mit ihren Treffern den 12:6 Endstand.

Trainer Sascha Franz war trotz der Niederlage nicht ganz unzufrieden mit den Jungs. Zwar fehlte oft der letzte Biss im Zweikampf und der Zug zum gegnerischen Tor, aber in vielen Phasen der Partie zeigten die FLOOR FIGHTERS eine gute Leistung und konnten motiviert in das zweite Spiel des Wochenendes gehen.

Keine 24 Stunden später standen die Jungs erneut auf dem Parkett der Schlossteichhalle. Zu Gast war der Aufsteiger und Liganeuling aus Holzbüttgen.

Beide Teams starteten hektisch in die Partie, doch nach 10 Minuten nahmen die Hausherren aus Chemnitz das Zepter in die Hand. Gabriel Bonifacio traf auf Vorlage von Paul Millard zum 1:0 und nur wenige Minuten später tauschten beide die Rollen und legten erneut nach. Die Gäste aus Holzbüttgen machten wenig mit dem Ball, zeigten sich jedoch effektiv vor dem Tor der FLOOR FIGHTERS und glichen noch vor der Pause aus.

Nach dem Seitenwechsel brachte Hannes Langenstraß die Chemnitzer nach einer tollen Vorlage von Vincent Bonifacio erneut in Führung. Weiterhin waren es besonders die FLOOR FIGHTERS, die das Spiel kontrollierteren, jedoch zu selten den direkten Weg zum Tor suchten und somit den Gästen Chancen zum Kontern boten. Wie schon im ersten Drittel nutzten diese ihre Möglichkeiten gut und gingen mit 4:3 in Führung.

Der Liganeuling aus Holzbüttgen erwischte den besseren Start in das Schlussdrittel und bestrafte unkonzentrierte Chemnitzer mit zwei schnellen Treffern. Die FLOOR FIGHTERS müssten nun volles Risiko gehen. Hannes Langenstraß konnte zwar verkürzen, doch die Gäste konterten weiter effektiv und entschieden die Partie mit 9:4 für sich.

Die FLOOR FIGHTERS ließen an diesem Wochenende wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs liegen. Trainer Sascha Franz resümierte, dass dem Team „die Leichtigkeit im Angriff und die Konsequenz beim Verteidigen fehlte.“ Die Jungs haben jetzt Zeit, Kraft für die Rückrunde zu sammeln. Das nächste Spiel findet am Samstag, den 22. Dezember in der Schlossteichhalle statt, wo die FLOOR FIGHTERS hoffentlich zu ihrer Stärke zurückfinden werden. Dann startet das Team mit dem Heimspiel gegen den BAT Berlin in die Rückrunde der Saison.

Lukas Günther