Newsbeitrag

FLOOR FIGHTERS zeigen starke Leistung gegen Weißenfels

Das Bundesligateam der FLOOR FIGHTERS Chemnitz traf im ersten Heimspiel auf den Serienmeister aus Weißenfels und stellte diesen vor eine große Herausforderung.

Die Zuschauer sahen ein motiviertes Heimteam, welches bereits nach 30 Sekunden durch Kapitän Hannes Langenstraß in Führung gehen konnte. Während auf der Tribüne noch gejubelt wurde, konnte der Favorit nur wenige Augenblicke später ausgleichen. Das Spiel war sofort im vollen Gang und beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Maximilian Schröder brachte die Chemnitzer in der achten Spielminute erneut in Führung, welche zwei Minuten später ausgeglichen wurde. Die jungen FLOOR FIGHTERS fanden die richtige Antwort und erzielten durch Marvin Rosenthal das umjubelte 3:2. Der amtierende Meister aus Weißenfels musste daraufhin das Tempo erhöhen, konnte die erwartete Stärke beweisen und ging bis zum ersten Pausenpfiff mit 6:3 in Führung.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigten beide Teams eine gute Leistung. Anssi Soini, der Toptorschütze der letzten Jahre, verwandelte einen Strafschuss und baute die Führung für den UHC Weißenfels aus. In der 28. Spielminute erzielte Hannes Langenstraß seinen zweiten Treffer und leitete eine starke Phase der Gastgeber ein. Torhüter Lukas Thieme konnte mit vielen tollen Paraden überzeugen und wurde verdient zum Spieler des Tages ernannt. So traf der UHC im zweiten Drittel nur ein weiteres Mal und scheiterte oft am Chemnitzer Schlussmann.

Im letzten Spielabschnitt kontrollierte Weißenfels das Spiel mehr und erhöhte auf eine 4:9 Führung. Hannes Langenstraß verkürzte mit seinem dritten Tor und bestätigte seine starke Leistung am diesem Abend. Weißenfels nutze sechs Minuten vor dem Ende eine Unterzahl der FLOOR FIGHTERS zum 5:10 Endstand.

Dem jungen Team der FLOOR FIGHTERS Chemnitz wurde viel Applaus gespendet. Erneut zeigte die Mannschaft eine starke Leistung, die Hoffnung auf die kommenden Spiele macht. Am nächsten Wochenende müssen die Jungs gleich doppelt ran. Am Samstag geht es in den Süden Deutschlands nach Kaufering und nur einen Tag später in die Messestadt Leipzig. Nun gilt es, Kräfte für das intensive Wochenende zu sammeln und an die Leistung der ersten beiden Spiele anzuknüpfen.

 

Lukas Günther