Newsbeitrag

FLOOR FIGHTERS beenden Wochenende ohne Punkte

Das Bundesligateam der FLOOR FIGHTERS Chemnitz musste am vergangenen Wochenende gleich doppelt ran. Am Samstag ging es zum amtierenden Deutschen Meister und Tabellenführer nach Weißenfels, während am Sonntag die Gäste aus Leipzig in der Schlossteichhalle erwartet wurden.

Nach den Siegen in den letzten Spielen wollte das Team an die guten Leistungen anknüpfen, doch der Rekordmeister aus Weißenfels zeigte den Chemnitzern schnell, wer das Zepter in der Hand hält. Der Tabellenführer setzte die Gäste von Beginn an stark unter Druck und ging sehr schnell in Führung. Bereits nach zehn Minuten lagen die FLOOR FIGHTERS mit fünf Toren zurück und fanden keinen Weg in das Spiel. Der UHC Weißenfels ließ die Chemnitzer nur sehr selten die Mittellinie überqueren und so gelang es dem jungen Team nicht, über Ballbesitz Sicherheit und Kontrolle zu erreichen.

Im zweiten Drittel gelangen den FLOOR FIGHTERS zwei Treffer durch Maximilian Schröder und Jussi Keskinen, doch man lag bereits aussichtslos mit 15:2 zurück.

Erst im letzten Spielabschnitt konnte das Team die Verteidigung besser in den Griff bekommen. Magnus Scholz erzielte durch einen Penalty den dritten Treffer der Chemnitzer und dem heimischen Favoriten gelingen fünf weitere Treffer.

Über Nacht galt es, die viel zu hohe Niederlage aus den Köpfen zu bekommen. Am Sonntag war der MFBC Leipzig zu Gast in Chemnitz und die FLOOR FIGHTERS wollten weitere wichtige Punkte sammeln.

Vor einer tollen Kulisse starteten beide Mannschaften in das von unserem Hauptsponsor der Volksbank Chemnitz präsentierte Spiel und zeigten ab der ersten Sekunde, dass sie trotz der Doppelbelastung fit und bereit sind. Wie schon am Tag zuvor wurden die Chemnitzer frühzeitig unter Druck gesetzt und die Gäste erspielten sich schnell gute Chancen. Doch in der vierten Spielminute konnten die FLOOR FIGHTERS durch ein Eigentor in Führung gehen. Die Antwort der Gäste kam nur wenige Minuten später, als der ehemalige Chemnitzer Spieler Erik Schuschwary den Ausgleich erzielte.

Kurz vor der Pause brachte Magnus Scholz die Gastgeber erneut in Führung, welche die Gäste nach der Pause erneut durch Schuschwary konterten. In der siebten Minute des zweiten Drittels bekamen die Messestädter einen Penalty zugesprochen. Der heute starke Chemnitzer Schlussmann Jens Beijar verhinderte dabei das dritte Tor der Gäste und in der folgenden Unterzahl konnte Lauri Lehtola die Führung wieder herstellen.

Nach dem erneuten Ausgleich der Leipziger verlor das Heimteam viele Zweikämpfe und machte zu viele Fehler. Der MFBC bestrafte dies sofort und erzielte vier Tore innerhalb von zehn Minuten. Wenige Minuten vor der Pause gelang Gabriel Bonifacio der wichtige 6:4 Anschlusstreffer.

Im letzten Spielabschnitt zeigten die FLOOR FIGHTERS, dass sie den 350 Zuschauern einen Sieg zeigen wollten. Das Team um Trainer Sascha Franz kämpfte und ließ im gesamten Drittel kein weiteres Gegentor zu. Leider gelang trotz vieler guter Chancen erst acht Sekunden vor Schluss der fünfte Treffer und der MFBC Leipzig konnte den Sieg verteidigen.

Auch wenn es in diesem Spiel nicht zu Punkten reichte, macht die Leistung der FLOOR FIGHTERS Chemnitz Hoffnung für die kommenden entscheidenden Wochen. Nach wie vor befindet sich das Team auf einem Play-Off-Platz, welchen es gilt gegen die schlechter positionierten Mannschaften aus Berlin und Schenefeld im direkten Duell zu verteidigen.

An den nächsten beiden Wochenenden stehen für die FLOOR FIGHTERS diese zwei wichtige Spiele an. Zuerst geht es zum Tabellenneunten aus Berlin und am ersten Märzwochenende begrüßen die Chemnitzer den Tabellenachten aus Schenefeld zum letzten Heimspiel der regulären Saison.

Statistik UHC – FFC und FFC-MFBC

Video

(Foto: Lili Hofmann)