Newsbeitrag

Regio-Herren: Red Devils abgelöscht

Am Sonntag, den 29.10.2017, ging es für die Regionalligaherren der Floor Fighters Chemnitz nach Wernigerode, wo man gegen die Red Devils, einen alten „Lieblingsgegner“ der Chemnitzer, spielte. Demnach stellte man sich  auf ein hartes Spiel ein.

Das ersten Drittel startete nicht gut für die Chemnitzer. Nach einem individuellen Fehler in der Verteidigung nutzte Wernigerode seine Chance, um in der neunten Spielminute (8:09) mit einem Tor in Führung zu gehen. Da die Chemnitzter ansonsten jedoch die dominierende Mannschaft im Drittel waren konnten sie diesen Patzer schnell ausgleichen. Philipp Hamann schoss die Chemnitzer mit drei Toren (12:41, Vorlage: Philipp Zschögner; 15:42, Vorlage: Martin Stöß; 17:29, ohne Vorlage) wieder in Führung. Somit beendete man das erste Drittel mit einem Stand von 3:1.

Im zweiten Drittel wurde die Führung weiter ausgebaut. Philipp Zschögner schoss bereits in der ersten Spielminute (0:23) das nächste Tor und Philipp Hamann legte in der dreizehnten Spielminute (12:17) nach. Jedoch schwächelte gegen Ende des Drittels das chemnitzer Spiel, weshalb Wernigerode Gelegenheit für den Anschlusstreffer (18:40) fand. Das drittel endete 5:2. Man nahm sich vor das dritte Drittel wieder mit mehr Fokus anzugehen.

Im letzten Drittel betrieb Wernigerode ein deutlich schnelleres und körperlich intensiveres Spiel. Dies resultierte zunächst jedoch nur in einer Zweiminuten-Strafe wegen überharten Körpereinsatzes in der achten Spielminute (7:05). Chemnitz konnte diese Überzahlsituation jedoch nicht nutzen. In der elften Minute (10.02) nahmen die Gastgeber eine Auszeit. Deutlich erhitzt gingen sie aus dieser hervor und erhielten bereits in der dreizehnten Spielminute (12:27) eine weitere

Zweiminuten-Strafe wegen Reklamierens. Später kam es dann zu einer Zeitstrafe, von welcher auch Chemnitz betroffen war. Giogio Roos nahm zusammen mit einem der Gastgeber, nach einem harten Zweikampf, auf der Strafbank platz.  Gegen Ende des Drittels schwächelten die Chemnitzer erneut, weshalb Wernigerode zum 5:4 aufholte. Dieses Elend wurde noch gesteigert als Patrick Evers in der neunzehnten Spielminute (18:35) wegen überharten Körpereinsatz auf die Strafbank musste. Doch die chemnitzer Unterzahl hielt diese Zeit souverän durch, weshalb man zufrieden mit drei Punkten nach Hause fahren konnte.

 

Nach einem harten Kampf, vor allem kurz vor Abpfiff, sicherten sich die Chemnitzer einen weiteren Sieg. Am 18.11.2017 geht es dann weiter gegen die Saalebieber aus Halle.

(fs)