Newsbeitrag

Keine Chance in Schriesheim

Die Reise des Bundesligateams führte am  Sonntag nach Schriesheim. Dort verloren unsere FLOOR FIGHTERS mit 12:4.

Das Team um Trainer Sascha Franz startete sehr schwach in die Partie und geriet schnell in Rückstand. Den Chemnitzern gelang es von Beginn an nicht, die Schlüsselspieler der Hausherren auszuschalten und so trieben diese Angriff um Angriff voran und erzielten bis zur Pause sieben Tore.

Das zweite Drittel verlief deutlich besser. Die FLOOR FIGHTERS wurden in der Defensive sicherer und erarbeiteten sich vereinzelt gute Chancen. Das Heimteam baute die Führung um einen weiteren Treffer aus, doch Hannes Langenstraß erzielte kurz darauf den Anschlusstreffer in Überzahl. Das zweite Tor für die Fighters erzielte der tschechische Neuzugang Jan Linhart auf Zuspiel von Lauri Lehtola. Das Spiel war nun ausgeglichener, doch die Hausherren hatten weiterhin die besseren Chancen, scheiterten jedoch an Chemnitzer Schlussmann Jens Beijar. Kurz vor der Pause konnte Maximilian Schröder den Ball nach einem tollen Bogenlauf im Netz der Schriesheimer unterbringen, doch nur eine Minute später fanden die Hausherren die Antwort und trafen ebenfalls.

Mit dem Spielstand von 9:3 starteten die Teams ins Schlussdrittel. Erneut erwischte das Heimteam den besseren Start und erhöhte die Führung. Doch diesmal antworteten nun auch die Chemnitzer in Person von Magnus-Ernst Scholz nach einem Freischlag aus der gegnerischen Ecke. Die besseren Kraftreserven schien der Gastgeber zu haben und erhöhte mit zwei Treffern auf den Endstand von 12:4. Die FLOOR FIGHTERS Chemnitz müssen weiterhin Lehrgeld bezahlen. „Das Spiel war ein klarer Schritt rückwärts. Uns ist es leider nicht gelungen, die Schlüsselspieler auszuschalten. Heute haben wir gezeigt, dass es in dieser Form nicht für die 1. Bundesliga reicht, das müssen wir so realistisch festhalten“, resümiert Coach Sascha Franz.

Das Team hat nun zwei Wochen Zeit, sich auf das Pokalspiel gegen den SC DHfK vorzubereiten und den schwachen Saisonstart zu verarbeiten.

[LG]