Newsbeitrag

DM-Qualifikation U17

von Felix
Am Samstag startete die U17 in die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften auf dem Großfeld. Es hatten sich 3Mannschaften aus dem Süden ( TSV Calw Lions, Lumberjacks Rohrdorf, VfL Red Hocks Kaufering ) und 2 Teams aus dem Osten ( UHC Weißenfels, MFBC Leipzig/Schkeuditz) qualifiziert.
Die Teams wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und die beiden Besten aus den Gruppen A und B durften am Sonntag noch 2 Spiele bestreiten. Wer das Halbfinale für sich entschied, darf zu den Deutschen Meisterschaften fahren. Als 3. Kandidat aus dem Süden/Osten sind die Igels Dresden als Ausrichter gesetzt.

Am Samstag um 14:30 Uhr war dann Bulli für unsere U17 gegen das vorher unbekannte Team aus Rohrdorf. Die Gastgeber dominierten zwar das Spiel, aber konnten kaum nennenswerte Torchancen kreieren, so dass es nach dem 1. Drittel bei einem mageren 1:1 blieb. Im 2. und 3. Drittel war es im Prinzip das selbe Spiel, nur war der Zug zum Tor da, der 4 weitere Treffer ermöglichte. Dank einer guten defensiven Leistung führte das zum Endstand von 5:1.

Im nächsten Spiel stand Calw auf dem Programm. Die Baden-Württemberger waren körperlich und physisch überlegen – unsere FLOOR FIGHTERS vielleicht technisch etwas stärker. Die Heimmannschaft begann schwungvoll und konnte nach wenigen Minuten 2 Tore erzielen. Leider konnte dieses Tempo nicht ganz gehalten werden und zur Drittelpause stand es 3:1. Im 2. Drittel begannen die Hausherren ebenfalls gut und spielten Torchancen heraus, ließen aber zum Ende des 2. Drittels wieder nach. Am Ergebnis an sich veränderte sich nichts , da beide Teams 2 Tore erzielten. Im letzten Drittel bot sich eine ähnlich kampf-und körperbetonte Partie, in der beide Teams Moral bewiesen. Am Ende geht ein 6:5 an den Gastgeber, der gerade zum Ende hin nochmal alle Kräfte bündeln musste, um den Gruppensieg klarzumachen. Die Red Hocks aus Kaufering führten die andere Gruppe an. Damit war auch unser Halbfinalgegner klar, der in diesem Jahr UHC Weißenfels hieß. Die Mannschaft konnte jetzt die ersten kleinen Erfolge genießen und sich auf den Halbfinalgegner einstellen.

Am Sonntag waren dann die besten 4 Teams noch übrig und kämpften um die Meisterschaftsteilnahme. Die Chemnitzer begannen verhalten gegen den UHC und sehr torchancenarm. Beide Mannschaften tasteten sich erstmal ab und so stand es 0:0 nach den ersten 15 min. Im 2. Drittel war Chemnitz das dominierende Team und konnte in einem relativ unspektakulären Drittel 2 Tore erzielen. Das letzte Drittel begann ähnlich wie die vorangegangenen. Zwischenzeitlich konnte der UHC das Anschlusstor zum 2:1 erzielen, aber Chemnitz verlängerte die Führung wieder auf 3:1. Das Spiel schien schon fast gewonnen, als Weißenfels kurz vor Schluss auf 3:2 verkürzte. Vorausgegangen war ein Abwehrfehler, der das Spiel jetzt plötzlich nochmal sehr spannend machte. Es hieß also jetzt noch ca. 2 Minuten DEFENSE! Die Anhalter hatten Witterung aufgenommen und erarbeiteten sich viele Chancen. Die Abwehr der Chemnitzer war sehr passiv war und ließ viel zu. Kurz vor Schluss kam es so wie es kommen musste und Weißenfels glich aus. Ab jetzt war klar, dass es für die Gastgeber schwierig wird, weil die Gäste jetzt im klaren Vorteil waren. In der nachfolgenden Verlängerung kam es zum offenen Schlagabtausch, der leider an den UHC ging. Es ist schade, dass die Führung nicht verteidigt werden konnte und sich als Gastgeber geschlagen geben musste. Die Mannschaft war nach der Niederlage stark gefrustet, weil die angestrebte Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften nicht erreicht wurde.

Das letzte Spiel um Platz 3 sah dem zu Folge bei beiden Mannschaften nicht nach Euphorie aus. Es ging nochmal gegen Calw, die sich im ersten Halbfinalspiel Kaufering geschlagen geben mussten. Die FLOOR FIGHTERS verhielten sich hier nicht immer sportlich und nahmen das Spiel nicht zu 100% an. Der Mannschaft aus dem Süden sah man deutlich mehr Wille an, das Spiel zu gewinnen und so ging das Spiel völlig verdient mit 1:2 an Calw.

Trotz der nicht so guten Ergebnisse, seien nochmal die Schiedsrichterleistungen hervorzuheben.

Alle Ergebnisse sind im Saisonmanger hinterlegt.