Newsbeitrag

Ernüchternde Niederlage beim Aufsteiger

Mit einer Menge Hoffnung im Gepäck traten die FLOOR FIGHTERS ihre lange
Reise nach Baden-Württemberg an. Der erste Dreier sollte beim TV 1883
Schriesheim warten.
Die Partie gestaltete sich über weite Strecken ausgeglichen. Die Chemnitzer
machten das Spiel, die Gastgeber lauerten auf Konter. Einer von ihnen konnte
aus Sicht der Hausherren zum 1:0 genutzt werden. Die schnellen Gegenstöße
gepaart mit guten Abschlüssen kriegten die FLOOR FIGHTERS über weite
Strecken nicht in den Griff. Die Hausherren kamen mit dem schwer bespielbaren
Boden besser klar und waren immer einen Tick konzentrierter.
Rasmus Hellström vollendete einen sehenswerten Angriff zum Anschlusstreffer.
Die FLOOR FIGHTERS haderten über das gesamte Spiel mit der Chancenverwertung,
gepaart mit der unkonzentrierten Defensive der Hauptgrund für die
Niederlage.
Nachdem es mit einem 3:1 auf der Anzeigetafel in die erste Pause ging, appellierte
Coach Philipp Hamann an sein Team, einfach zu spielen, seine Chancen
zu nutzen und schlichtweg noch mehr zu kämpfen.
Doch das konnten die FLOOR FIGHTERS nicht umsetzen. Konter um Konter
und damit Treffer um Treffer vergrößerte die Führung des TV Schriesheim.
Manninen und Schuschwary konnten die Treffer zum 2:5 und 3:5 erzielen. Drei
weitere Tore erzielten die Hausherren, Zwischenstand nach dem zweiten
Abschnitt 8:3.
Nicht viel zu verlieren hieß es im dritten Drittel und so fingen die FLOOR
FIGHTERS auch an. Lucas Frommhold brachte nach einem Freischlag den Ball
vor das Tor und Teemu Manninen konnte das vierte Tor für Chemnitz erzielen.
Das Auspacken der Brechstange erzeugte noch mehr Räume für Konter: der
Aufsteiger ging mit 10:4 in Frührung.
Die FLOOR FIGHTERS zogen nun die Option des sechsten Feldspielers und
erzielten in Person von Lucas Frommhold einen weiteren Treffer. Obwohl noch
zahlreiche Chancen erspielt wurden, fand kein Ball das Tor des TV Schriesheim.
Der Aufsteiger nutzte das nun leere Gehäuse der Gäste und markierte so
den 11:5 Endstand.
Drei fest eingeplante Punkte wurden nicht geholt. Damit rücken die Playoffs in
weite Ferne. Die Mannschaft hat die schwerste Aufgabe noch vor sich. Will sie
das gesteckte Saisonziel erreichen, muss die Zeit des Redens enden.

Leave a Reply