Newsbeitrag

Verrückte Wochen gehen weiter

Wieder gehen die FLOOR FIGHTERS über die reguläre Spielzeit hinaus. Am vergangenen Wochenende besiegte Chemnitz erst den TV Eiche Horn Bremen in der Overtime, um einen Tag später gegen den MFBC Leipzig in eben jener Overtime den Kürzeren zu ziehen.

Punkte lautete die Devise vor dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger Bremen. So starteten die FLOOR FIGHTERS auch in die Partie und kreierten einige Chancen zu Beginn des Spiels. Jedoch war es wie so oft in dieser Saison die gegnerische Mannschaft, die den Führungstreffer erzielte. Die Chemnitzer blieben vorerst unbeeindruckt und gingen durch Tore von Schuschwary und Manninen in Führung, bevor David Reich den 3:1 Pausenstand aus Sicht der Gäste einbrachte.

Im zweiten Drittel agierten die dominanten Gäste dann jedoch unkonzentriert. Fehlentscheidungen der Schiedsrichter wurden lautstark moniert, defensive Aufgaben dadurch vernachlässigt. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber nur Bremen konnte per Penalty verkürzen.

Die mangelnde Chancenverwertung sollte abermals zum Verhängnis der FLOOR FIGHTERS werden. Nach dem vierten Treffer durch Rasmus Hellström konnten sie den Sack nicht zu machen und sich für ihren Einsatz belohnen. Eine unnötige Strafe und das darauffolgende Powerplay bedeuteten den Ausgleich für den kämpferisch auftretenden Aufsteiger aus Bremen.

Wieder ging es in die Overtime und die FLOOR FIGHTERS holten den Extrapunkt durch ein Tor von Rasmus Hellström nach Chemnitz. Die junge Mannschaft, die an diesem Abend von Assistant-Coach Rene Radünz geleitet wurde, gewann am Ende verdient, muss jedoch weiter auf den ersten Dreier der Saison warten.

Nach später Ankunft aus Bremen erwarteten die FLOOR FIGHTERS bereits am nächsten Tag den MFBC Leipzig. Von Müdigkeit war jedoch nichts zu spüren. Nach vierzehn gespielten Minuten stand es bereits 4:0 für Chemnitz. Auch wenn sie kurz vor Ende des ersten Abschnitts noch den Anschlusstreffer der Leipziger hinnehmen musste, zeigte die Mannschaft wohl eines ihrer stärksten Spiele. Leipzig machte nun Druck und traf so den Nerv der ausgelaugten Chemnitzer. Sie verloren oft den Ball im eigenen Aufbau und sahen sich so vielen Anläufen des MFBC ausgesetzt. 4:4 hieß es dann nach 37 gespielten Minuten. Nachdem die FLOOR FIGHTERS eine Minute vor Schluss der zweiten Periode den Führungstreffer durch Hellström markierten, konnte den Leipzig Sekunden später egalisieren. Die Beine wurden nun immer schwerer und so schnürten die Gäste die FLOOR FIGHTERS in der eigenen Hälfte ein. Diese kämpften unerbittlich und warfen sich in jeden Schuss. Rasmus Hellström war es dann erneut, der die Unachtsamkeiten der Leipziger Defensive gleich zweimal bestrafte. Doch nur zwei Minuten später war der Gleichstand wiederhergestellt. Die letzten sieben Minuten des Spiels zeigten das riesige Kämpferherz der heimischen Truppe. Sie gab nicht auf und wollte unbedingt Punkte zuhause einfahren. Die FLOOR FIGHTERS belohnten sich und retteten sich abermals in die Overtime. In dieser gab es Chancen auf beiden Seiten, doch ein trockener Schuss von Linksaußen bedeutete den Knockout für die Chemnitzer, die letztendlich einen Punkt gegen Leipzig holten.

Gegner am nächsten Spieltag ist Aufsteiger TV Schriesheim – drei Punkte sind Pflicht.

Leave a Reply