Newsbeitrag

Sensationelles Spiel findet Happy End in der Overtime

Es ist schwer in Worte zu fassen, was sich am Sonntag in der Chemnitzer Schlossteichhalle abspielte. Den Zuschauern jedenfalls wurde ein Erlebnis geboten. Ein schon verloren geglaubtes Spiel wurde in historischer Manier zu einem Overtime-Sieg gedreht. Dass es einen Sieg aus Sicht der Hausherren geben würde, konnte man nach dem ersten Drittel nicht glauben. Mit 0:7 mussten die FLOOR FIGHTERS den Weg in die erste Drittelpause antreten. Die Gäste aus dem Harz bestraften jeden Fehler der Floor Fighters gnadenlos. Egal ob es eine Überzahl, ein Konter oder eine starke Individualleistung der Wernigeröder war, meistens musste Goalie Marcus Rosenthal hinter sich greifen. In der Kabine erreichte Coach Hamann jeden Spieler mit den passenden Worten und taktischen Anweisungen. Mental wurden die Spieler auf Anfang gesetzt: „Wir gehen da jetzt raus und spielen als wenn es 0:0 steht. Zeigt unseren Fans, dass dies nicht die FLOOR FIGHTERS sind, die sie verdient haben.“ Prompt kam die junge Mannschaft mit einem ganz anderen Temperament auf das Spielfeld. Sie gewannen viele Zweikämpfe, konnten immer wieder Nadelstiche setzen und rissen das Publikum mit. Von Treffer zu Treffer wurde die Hoffnung größer, der Glaube war auf den Tribünen zu sehen und so konnten die Chemnitzer in überragender Art noch vor Ende des 2. Drittels zum 7:7 ausgleichen. „Sowas habe ich in über 20 Jahren Floorball noch nie erlebt“ resümierte Coach Hamann nach dem Spiel. Diese Euphorie galt es nun in den Schlussabschnitt mitzunehmen, doch es waren die Red Devils, die nach schnellem Konter und schwacher Verteidigung der Floor Fighters, den erneuten Führungstreffer erzielten. Es entwickelte sich ein herzzerreißendes Finale, in dem es Chancen auf beiden Seiten gab. Zwei weitere Treffer auf Chemnitzer Seite brachten in der 51. Minute die 9:8 Führung für Chemnitz. Die letzten Sekunden auf der Uhr, der Ball bei den Chemnitzern. Alle sind bereit zum Jubeln. Dennoch bekamen die Gäste erneut den Ball. Bei 59:59 min auf der Uhr schießt ein Wernigeröder vor der FIGHTERS Bank, Tor. Unglaublich aber wahr, mit der Schlusssirene fällt der Ausgleich gegen das Heimteam. Gefühlte 200 Herzinfarkte waren in der Schlossteichhalle zu vernehmen. Doch an diesem außergewöhnlichen Sonntag sollten die FLOOR FIGHTERS CHEMNITZ mehr Herz und Wille besitzen. Nach 2 Minuten der Verlängerung war es Marvin Rosenthal der den erlösenden 10:9 Siegtreffer per Fernschuss markierte. Der erste Heimsieg der FLOOR FIGHTERS kam zur rechten Zeit und wird noch länger für Gesprächsstoff in der Kabine der Chemnitzer sorgen. „Wir haben gesehen, wozu dieses Team fähig ist. Mit der Leistung aus dem 2. Drittel können wir einige Mannschaften der 1. Floorball Bundesliga unter Druck setzen. Jetzt müssen wir den positiven Schwung über das Pokalwochende mitnehmen und in weitere Punkte ummünzen“ resümiert Radünz nach dem Spiel.

Leave a Reply