Newsbeitrag

Deutsche Meisterschaft wir kommen!

Nachdem man sich erfolgreich für die PlayOffs qualifizierte, wollte man natürlich auch den Sprung nach Hamburg zur Deutschen Meisterschaft schaffen.
Das entscheidende Spiel mussten die FloorFighters gegen die SG Berlin bestreiten.
Beide Teams starteten sehr hektisch in die Partie. Glücklicherweise konnten die Chemnitzer dennoch frühzeitig durch einen Treffer von Alexandra Kürth (Lara Schaub) in Führung gehen. Mit dem Treffer erlangten die Chemnitzer mehr Sicherheit und spielten gewohnt locker im Angriff. Doch erst in der 9. Spielminute konnte man den Vorsprung ausbauen. Wieder einmal war Lara Schaub am Treffer beteiligt, diesmal netzte sie nach Vorlage von Johanne Busse ein.
Leider schafften es die Chemnitzer nicht die Führung bis zur Pause beizubehalten. Innerhalb von zwei Minuten kassierte man zwei unnötige Treffer. Bis zur Pause konnten die Chemnitzer nach erneutem Treffer von Alexandra Kürth (Manja Beckmann) in Führung gehen,verschenkten diese aber erneut.
Somit startete die zweiten 20 Minuten mit einem Stand von drei zu drei. Auch in der zweiten Hälfte konnte sich keines der Teams absetzen und das Spiel deutlich kontrollieren. Es war ein offener Schlagabtausch von Beginn an.
Immer wieder schafften es die Chemnitzer in Führung zu gehen, konnten diese aber nicht verteidigen.
Nach Treffern von Lara Schab, Alexandra Kürth und Manja Beckmann stand es nach 17 Minuten 6:5 für die Chemnitzer. Doch der Gewinner sollte nicht in der regulären Zeit gefunden werden, denn keine Minute später glichen die Berliner erneut aus und man musste nach einem Stand von 6:6 in die Verlängerung.
Hier zeigten die FloorFighters Nervenstärke und konnten das Spiel am Ende verdient für sich entscheiden. Nach bereits 52 Sekunden in der Verlängerung war es erneut Lara Schab, die nach einer Vorlage von Manja Beckmann uns zur Deutschen Meisterschaft schoss.
Somit war das erste Tagesziel erreicht.
Im zweiten Spiel wollte man sich nun noch mit dem 1. Platz in der Regionalliga Ost belohnen. Kein geringerer als der UHC Weißenfels wartete hier auf die Chemnitzer.
Nachdem all die Anspannung abgefallen ist, spielten die Chemnitzer ruhiger und lockerer. Leider reichte dies nicht aus, um ein erneut spannendes Spiel zu bieten. Frühzeitig ging der UHC mit 2:0 in Führung. Die Chemnitzer erspielten sich einige Chancen doch der Anschlusstreffer ließ auf sich warten. Erst in der 14. Minute gelang Lara Schab nach Vorlage von Laura Matthes der 2:1 Treffer. 3 Minuten später konnte Manja Beckmann nach Vorlage von Alexandra Kürth ausgleichen. Unerfreulicherweise konnte man vor allem in der zweiten Halbzeit mit dem UHC Weißenfels nicht mehr wirklich mithalten und musste sich am Ende mit 9:4 geschlagen geben.
Die beiden weiteren Treffer erzielte Anja Krüger nach Vorlage von Tessa Böttger und Johanne Busse.
Den Kopf musste man hingegen nicht hängen lassen: Man erkämpfte sich einen super zweiten Platz in der Regionalliga und somit das beste Ergebnis bisher und in zwei Woche geht es dann zur Deutschen Meisterschaft nach Hamburg!
An dieser Stelle wollen wir uns nochmals bei unserem Trainer Marcus bedanken, der es geschafft hat aus uns ein starkes Team zu formen!

Leave a Reply