Newsbeitrag

Wichtiger Erfolg gegen Kaufering

Das Bundesliga Team kommt zurück auf die Spur. In einem über die ganze Partie spannenden und gleichzeitig hart geführten Spiel, konnten die FLOOR FIGHTERS am Ende durch zwei bessere Drittel überzeugen. Endstand gegen die auf Platz 4 stehenden Bayern war 8:6.

Die Hausherren erwischten einen Blitz-Start in die Partie. Der stark aufgelegte Heikki Vilppola zog nach 32 Sekunden aus dem Halbfeld drauf und erwischte Kaufering auf dem falschen Fuß. Die Südbayern hatten Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Das nutzte Chemnitz gekonnt aus, verwandelte jedoch nicht das Chancenplus. Den durchbrechenden Kapitän der Gäste stoppte ein glänzend aufgelegte Larkela im FFC Gehäuse ansatzlos. Bis Ende des ersten Drittels konnte die FLOOR FIGHTERS erneut durch Vilppola einen Treffer verbuchen, jedoch hielt auch Kaufering den Anschluss.

Im zweiten Abschnitt geriet das souveräne Spiel der Chemnitzer außer Fugen. Individuelle Fehler, Konzentrationsverlust und zu viel Gehader mit den Schiedsrichtern ließen das Spiel kippen. Die Männer vom Lech nutzten gleich per Doppelschlag die Chemnitzer Unterzahl aus.

„Wir waren nicht gut gestartet und haben unseren Fokus einfach verloren. Jedoch brachten uns heute mannschaftliche Geschlossenheit und ein Funke individuelle Stärke zurück in die Spur“, so Kapitän Sascha Franz.

Der FFC drehte wieder auf, konnte durch den starken Vilppola, sowie Rosenthal und Manninen das Spiel vorentscheidend auf 5:3 drehen.

So startete das letzte Drittel mit wiedererwachten FLOOR FIGHTERS, in dem vor allem das finnische Gespann um Torhüter Larkela und Abwehrass Vilppola den Unterschied ausmachten. Letztere erzielte sein viertes Tor an diesem Tag, dabei das Dritte aus weiter Distanz. Jedoch blieben die Red Hocks dran und konnten immer wieder eine Antwort auf die Chemnitzer Führung finden. Sascha Franz zog aus mittlerer Entfernung drauf und zeigte wie bereits Vilppola vorher, dass dies nicht der beste Tag des Gästegoalies war. wieder zwei Tore Abstand für Chemnitz. In der Folge wurde die enge Partie hitziger und forderten auch den Schiedsrichtern alles ab.

Diese waren gezwungen in den Schlussminuten ganze drei Penaltys auszusprechen. Zwei für Chemnitz, eine für Kaufering. Zu nutzen wusste diese nur die Chemnitzer Wunderwaffe Tuomo Manninen, der den Torhüter austänzelte und locker einnetzte. Am Ende stehen die FLOOR FIGHTERS mit drei wichtigen Punkten da und haben den Blick nach oben nicht verloren.

„Ich bin glücklich, dass wir die drei Punkte holen konnten. Nun behalten wir uns die Chance auf die Play-Offs. Das es bei mir heute so gut lief, war eventuell manchmal etwas glücklich. Am Ende musst du dir aber auch einfach trauen das Ding mal drauf zu hauen.“, kommentierte der Student aus Finnland, welcher auf Seiten der Chemnitzer zum Besten Spieler der Partie geehrt wurde.

Die Bilder des Spiels gibt es hier.

Das nächste Spiel findet am 12.02. in Wernigerode statt.

Leave a Reply